Künstlerische Prozessbegleitung / Ästhetische Forschung

Bezugnehmend auf das Black Mountain College der Reformpädagogen und Lehrer der Bauhaus-Schule, in den 50er Jahren, entwickelte das Kunst- und Kulturhaus Schlesische27 das Kreuz Mountain College, um vom Original wertvolle Impulse für die Künste und ihre kreative Pädagogik zu erhalten. In diesem Rahmen startete „die Gärtnerei“ an der Hermannstraße einen Feldversuch. Zusammen mit Künstlern, Architekten, Performern und jungen Gärtnern, die als Geflüchtete in die Stadt gekommen sind, untersuchten sie welche Inspiration, Fragen, Konzepte und räumliche Atmosphären für uns heute inspirierend sind.

Als Teilnehmende Beobachterin begleitete ich in einer Ästhetischen Forschung die Prozesse. Als Auftragsarbeit schrieb ich lyrische Miniaturen über drei Workshops:
a) Das“ Theatre Piece No. 1“ das im Sommer 1952 von John Cage am Black Mountain College inszeniert und nun neu interpretiert wurde| Künstler: Be van Vark, Fred Gehrig, Alexandre Decoupigny,
b) Eine Rhythmus- und Klang-Werkstatt | Künstler: Bastian Hagedorn
c) Ein Raumskulptur-Workshop bei dem eine Raumskulptur aus Holzbalken, in Anlehnung an die seriellen Architekturmodule von Richard Buckminster Fuller und dem Künstler Jan Meyer-Rogge entstand. Dabei wurden Bautechniken mit Seilen und einfachen Holzverbindungen mit minimalem Werkzeugeinsatz ausprobiert| Künstler: Torsten Holger Schlopsnies und Federica Teti

Die Lyrischen Miniaturen sind auf wetterfesten Hartfaserplatten gedruckt und auf Staffeleien im Gartengeländer der „Gärtnerei“ in Berlin Neukölln ausgestellt.